Systemhaus Kreutzpointner gewinnt dank Cloud-Lösung an Rückenwind


Wenn es um die IT-Sicherheit von Kunden geht, zählt im Kampf gegen moderne Trojaner und Viren jede Minute. Das weiß auch Elektro Kreutzpointner. Das bayerische Elektrounternehmen stellt deswegen seine Kunden auf SecuMail® um – ein ausgefuchstes Netzwerk von Filterservern, das in Sachen Cyberkriminalität automatisch auf dem neuesten Stand ist. Ohne zeitaufwendige externe Updates.

H. Siegert, Infrastruktur und IT-Sicherheit

H. Siegert, Infrastruktur und IT-Sicherheit

1923 fiel der Startschuss für das Unternehmen Elektro Kreutzpointner mit Sitz im oberbayerischen Burghausen. Seitdem hat sich der familiengeführte Betrieb über drei Generationen zu einem der größten bayerischen Elektrounternehmen aufgeschwungen. Zu den Kunden, denen Kreutzpointner auch in IT-Fragen zur Seite steht, zählen öffentliche Einrichtungen, Industrieunternehmen, Büro- und Geschäftshäuser sowie Krankenhäuser und Flughäfen. Und für alle diese Kunden wird ein Thema immer wichtiger: Spam-Nachrichten – die lästigen und ungebetenen E-Mails, die das Postfach verstopfen, Mitarbeiter von der Arbeit abhalten und schlimmstenfalls das Firmennetzwerk mit Viren und Trojanern verseuchen.

Problem: On-Premise-Lösung zwingt zu zeitaufwendigen Anpassungen per Fernwartung

Weiterlesen

Der Malware Filter packt aus


 

 … warum es so wichtig ist jeden Mail-Anhang völlig nackig zu machen.

E-Mail Malware-Scanner findet und zu identifizieren unerwünschte Inhalte in Mails. Finden und identifizieren bedeutet, dass zunächst alle zu untersuchenden Objekte soweit frei gelegt werden müssen, damit sichtbar wird, womit man es zu tun hat. Das freigelegte Objekt wird dann inspiziert und die Entscheidung getroffen, wie damit umgegangen werden soll: gut oder böse?

Weiterlesen

E-Mail-Firewall: Diese Dateiformate sollten sie blockieren


Ransomeware  wie Locky oder TeslaCrypt  kann ganze Unternehmen lahmlegen. Der Verschlüsselungstrojaner Locky schlägt derzeit besonders große Wellen: Er kommt via Dateianhängen in E-Mails, zumeist in Makros z.B. in veralteten MS-Office-Dateien oder auch in Java-Script-Code (.js Dateien). Aktuell blockiert unser Filterservice SecuMail auch zunehmend E-Mails mit Dateianhängen im .jse-Format – eine neue Angriffswelle von Locky. Wir erklären Ihnen in diesem Beitrag, welche Dateiformate in Ihrem Postfach generell nichts verloren haben und blockiert werden sollten.

Weiterlesen

eMail-Migrationsprojekt


Hallo, zusammen

gerade habe ich im Blog des Arbeitskreis Maschinenbau des IT-Forum Bayern einen Artikel über ein eMail-Migrationsprojekt bei Weber Schraubautomaten in Wolfratshausen veröffentlicht. Immerhin unser größtes Zarafa-Projekt bislang, mit entsprechenden Herausforderungen 🙂

Das IT-Forum Bayern ist eine Diskussions- und Kooperations-Platform für IT-Dienstleister. Der Arbeitskreis Maschinenbau besteht aus Unternehmern, die sich auf Kunden im Bereich Maschinenbau spezialisiert haben und entsprechende Branchenkenntnis und Erfahrung mitbringen. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen.

IT bleibt spannend,

Euer Christian

G wie Groupware und Giraffe


Was haben Giraffen mit Groupware-Systemen gemein?

Der „Vernetzte Welt Cast“ verrät es!

Es war einmal  in einem Land vor unserer Zeit – das übrigens heute Sudan heißt – ein Vize-König namens Muhammad Ali Pascha. Dieser wollte seinem Freund, dem Karl X, seines Zeichens König von Frankreich, eine Freude bereiten und ließ eine junge Giraffe einfangen und nach Europa bringen. Dort wurde sie von ihrem glücklichen Besitzer in Empfang genommen und nach dem arabischen Wort für Giraffe benannt:  „Zarafa“.

Zarafa lebte in Paris ein erfülltes Leben und starb mit 20 Jahren an Altersschwäche.  Das war damals im Januar 1845.

Gut 150 Jahre später waren ein paar Holländer von der gängigen Groupware von Microsoft derart genervt, dass sie kurzerhand beschlossen, eine Alternative dazu zu entwickelten. Diese Software ist heute eine ausgewachsene, fullfeatured Enterprise-Lösung für MAPI-basierte Groupware-Systeme und auch bekanntermaßen eine der wenigen, die problemlos einen Exchangeserver ersetzen kann.
Wie die Entwickler allerdings auf den Namen „Zarafa“  für Ihr Projekt gekommen sind, weiß kein Mensch.

Was wir an Zarafa mögen:

  • Lizenzierung ist ca. halb so teuer wie bei MS Exchange, bei sehr ähnlichem Funktionsumfang.
  • Zarafa ist Leistungsfähiger als Exchange und sehr gut skalierbar.
  • Zarafa ist ein offenes System, das auf Basis gängiger opensource Software entwickelt wird.
  • Es läuft auf Linux.

Deshalb ist WorNet jetzt „Certified Zarafa Partner“ und hilft aktiv mit beim Suchen und Ersetzen von geeigneten Exchangeservern.
Wir nehmen gerne jeden Hinweis entgegen.

Was ein Zarafa-Server alles außerdem noch kann, erfährt man am besten auf der Zarafa-Webseite.

IT bleibt spannend!
Hannes Wilhelm

Binden Sie Ihre Kunden in Ihre Abläufe ein


Hallo liebe Leser,

kennen Sie das? Sie geben jemandem einen Auftrag, aber hören dann erstmal nichts mehr. Wenn Sie dann so langsam ungeduldig genervt sind, rufen Sie an und erhalten als Antwort „…wir warten noch auf ein Ersatzteil [Lieferant etc.]…“ oder „…ja wir sind intensiv dran, brauchen aber noch…„. Das wäre alles ok, wenn man als Kunde rechtzeitig darüber informiert und auf dem Laufenden gehalten worden wäre.

Für Sie (und mich) – aus Auftragnehmersicht – bedeutet das: Halten Sie Ihre Kunden auf dem Laufenden und geben Ihnen immer das Gefühl, dass sie Ihnen wichtig sind:

    • Telefonieren Sie lieber einmal mehr und fragen ggf. auch nach „angrenzenden“ Themen.
    • Auch automatische Informationen helfen dem Kunden: Oft gibt es im Unternehmen bereits laufende Informationen über Kundenprojekte. Diese müssen nur abgegriffen und per eMail oder im geschützten Kundenbereich der Webseite geeignet automatisch aufbereitet werden.
      Denkbar ist dabei z.B., das bestehende ERP-System „anzuzapfen“. Aber auch die in der lokalen Datei-Ablage vorhandenen Informationen können zugänglich gemacht werden – natürlich immer nur das, was der Kunde auch sehen soll (da reicht u.U. schon der Zeitstempel der neuesten Datei des Kunden, um dem Kunden eine Information zu sein!).

      Dadurch erreichen Sie ein Einbindung des Kunden in Ihre Abläufe, wovon nicht nur Ihre  Kunden profitieren.

      Die Umsetzung ist meist überraschend einfach. Sprechen Sie uns an.

      Vernetzte Grüße,

      Dirk Steinkopf

      WorNet AG
      Vorstand, CEO

      Wieder mehr Spam-Aufkommen trotz McColo-Schließung


      Kurz:

    1. Anzahl der unerwünschten eMail-Nachrichten wächst kontinuierlich
    2. Spamaufkommen erreicht bald wieder den Allzeit-Höchstwert von 2008
    3. Nachdem Ende 2008 mit McColo der weltweit größte Spam-Versender geschlossen wurde, konnte man auf der ganzen Welt eine dramatische Verringerung der versendeten Spams beobachten. Leider freute man sich damals etwas zu früh, denn seither steigt das Spamaufkommen wieder kontinuierlich an. In Kürze werden die alten Höhen von 2008 sogar noch übertroffen werden.

      Nie war der Anteil der erwünschten eMail kleiner.
      Derzeit werden nur ca. 3,5% der von SecuMail® verarbeiteten eMails als „erwünscht“ eingestuft und zum Empfänger duchgestellt.

      Mehr zum SecuMail Anti-Spam-Service.

      Ihr Hannes Wilhelm.

      Datenpanne? Wo bin ich sicher?


      Hallo liebe eMail-Nutzer,

      die Nachrichten von Datenpannen häufen sich in letzter Zeit (Datenpanne beim Finanzdienstleister AWD, Telekom-Datenpanne, davor auch andere große Anbieter, z.B. Hotmail, Yahoo, AOL und Google). Wollen Sie Ihre Daten und eMail noch einem großen Anbieter anvertrauen, wenn damit zu rechnen ist, dass die nächste Panne bald passiert?

      Kommen Sie zu uns! Ursache der Pannen bei den Großen sind meist keine technischen Probleme oder Sicherheitslöcher, die auch eine kleine Firma mit dem richtigen Know-How im Griff hat. Es geht um die Menschen: Wir haben ein Rechenzentrum mit eigener Infrastruktur. Bei uns haben nur 5 Personen Zugriff auf die Systeme. Wenn Sie möchten können sie jedem von uns in die Augen schauen und feststellen: „Denen von WorNet kann ich vertrauen.“ Wir sind in der Nähe und kommen auch gerne zu Ihnen.

      Wenn Sie sich keine Sorgen machen möchten, um Ihre eMail und alles, was Sie an IT in unsere Hände legen, rufen Sie mich an. Wir finden individuelle, vertrauliche Lösungen in der vernetzten Welt.

      Vernetzte Grüße,

      Dirk Steinkopf
      Vorstand WorNet AG, CEO

      Wir schenken Ihnen 33 Stunden pro Jahr und Mitarbeiter


      Hallo liebe Geschäftsfreunde und -partner,

      neulich hat uns ein Kunde angerufen und gesagt: „Gestern haben wir WorNet SecuMail AntiSpam aktiviert – jetzt kommen ja gar keine eMails mehr an!“ Zufällig hat er in diesem Zeitraum keine normalen eMails bekommen – er war aber gewöhnt trotzdem immer Spam-eMails zu bekommen – und der kommt halt jetzt nicht mehr. „Das geht ja wirklich überraschend gut!“ war sein abschließender Kommentar.

      Wir schenken Ihnen 33 Stunden pro Jahr und Mitarbeiter! Wie? Indem wir Sie und Ihre Mitarbeiter davon befreien, täglich Spam löschen zu müssen. Und Sie haben keine Arbeit damit, denn unser Service läuft komplett über unsere Server. Ihre eingehenden Mails müssen einmal durch die Prüfung dort und gehen dann an ihren bisherigen Mail-Server, an dem nichts geändert werden muss. Wir halten alles am Laufen, wir spielen das „Katz-und-Maus-Spiel“ mit den Spam-Versendern.

      Das ist besonders interessant für Firmen mit mehreren Mitarbeitern, eigener eMail-Domain und erst recht mit eigenem Mail-Server.

      Wie immer bei WorNet mit persönlicher Betreuung durch unsere Experten – wir sind kein Massenbetrieb.

      Mehr dazu finden Sie hier.

      Vernetzte Grüße,

      Dirk Steinkopf
      Vorstand WorNet AG, CEO