Aktuelle Windows 7 Tablets für profesionelle Anwender


Hallo, zusammen

Der Tablet-Formfaktor ist faszinierend, jedoch sind die meisten Geräte im Wesentlichen zum konsumieren von Information gedacht. Als Arbeitsgerät taugen sie nur bedingt. Daher habe ich eine Übersicht zusammengestellt, welche aktuellen oder angekündigten Tablets für den Einsatz im Unternehmen taugen. Damit Office, Outlook und eine Geschäftsanwendung flüssig und parallel laufen müssen IMHO folgende Anforderungen erfüllt sein:

  • Betriebssystem: Windows 7
  • leistungsfähiger 64Bit-Prozessor (kein Atom, keine „ollen Kamellen“)
  • mindestens 64 GB SSD
  • RAM-Ausbau bis mindestens 4 GB
  • hochauflösendes Display mit mindestens 1280 Pixel Breite

Fujitsu Lifebook T900

  • aktuell verfügbar
  • Bauform: Convertible
  • günstigstes Modell: Intel Core i3 370M, 2C, 2,4 GHz, 2 GB RAM, 320 GB HDD, W7Pro, ca. 1500 Euro (kein SSD!)
  • Top-Modell: Intel Core i7 640M, 2,8 GHz+Turbo, 2C 4T, 4 GB RAM, 128 GB SSD, W7Pro, UMTS, ca. 2300 Euro
  • 12,1 Zoll, 1280×800 Pixel, Multitouch + Stifteingabe
  • 1,6 kg

Fujitsu Lifebook T580

  • aktuell verfügbar
  • Bauform: Convertible
  • z.B. Intel Core i5 560 UM, 1,33 GHz+Turbo, 2C 4T, 4GB RAM, 128 GB SSD, ca. 1700 Euro
  • 10,1 Zoll, 1366×768 Pixel, 4 Finger Multitouch + Stifteingabe, nur 200 cd/m2, HDMI
  • 1,4 kg

Asus eee Slate EP121

  • angekündigt auf der CES 2011, kein offizielles Datenblatt
  • Bauform: Slate
  • Intel Core i5-470UM, 1,33 GHz+Turbo, 2C 4T, 4 GB RAM, 64 GB SSD
  • 12 Zoll, IPS-Display, Multitouch + Stift

HP EliteBook 2740p Tablet-PC

  • aktuell verfügbar
  • Bauform: Convertible
  • z.B. Intel Core i5 540 M, 2,53 GHz+Turbo, 2C 4T, 4GB RAM, 160 GB SSD, ca. 2000 Euro
  • 12 Zoll, 1280×800 Pixel, Touch + Stifteingabe
  • ca. 1,7 kg

Diskussion und weitere Hinweise sind sehr willkommen!

IT bleibt spannend!

SSD im Notebook nachrüsten und guten Rutsch


Hallo, beisammen

zwischen den Feiertagen habe ich etwas Zeit gehabt und meinen MacBook Pro mit einer SSD ExpressCard erweitert. Es handelt sich um eine Verbatim SSD ExpressCard 64GB, die nahtlos im ExpressCard-Slot verschwindet.

Auf die SSD habe ich meine virtuelle Windows 7 Maschine (VMware Fusion) kopiert und ein paar Tests gemacht:

1. Bootzeit mit Einloggen und Outlook starten (ohne Netzanbindung): 2:45 statt 6:11 Minuten

2. typische IOPS während des Bootens: SSD ca. 250 IPOS, HDD ca. 100 IOPS

3. Sequenzielles Lesen unter MacOS: 111 MB/s SSD und 66 MB/s interne Festplatte

Alles in allem eine lohnende Sache, insbesondere wenn der Plattenplatz ohnehin knapp wird und die Festplatte schon betagt ist.

Damit verabschlieden wir uns für dieses Jahr und wünschen allen Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr!

mit vernetzten Grüßen,

Christian